Vita

Die in München geborene Sopranistin Katrin Küsswetter begann ihre Laufbahn zunächst mit dem Schwerpunkt Alte Musik, erweiterte ihr Fach jedoch bei Birgit Ströbel- König (Nürnberg) und KS Claes H. Ahnsjö (München/Stockholm) zum lyrischen Koloratursopran, sodass sie heute mit ihrem breitgefächerte Repertoire das gesamte Spektrum von der Barockmusik bis zur Moderne abdeckt. Sie wird regelmäßig für die Neuinterpretation wiederentdeckter alter Werke wie auch für moderne Produktionen und Uraufführungen engagiert (Uraufführungen/ Welterstaufführungen: J. Rauh „Jesus-Oratorium“ (2015), G. Giordani/ H. Lammel „Otto Arie Sacre“ (2016), L. Kraft „Drei Lieder“ (2018), B. Stöckl „Lauretanische Litanei“ (2019).

Sie nahm an zahlreichen, internationalen Meisterkursen u.a. bei Jessica Cash, Anna Reynolds und Klesie Kelley-Moog teil. Künstlerische Impulse erhielt sie überdies durch die Teilnahme beim Europäisches Musikfest Stuttgart (Leitung: H. Rilling), den Tagen für Alte Musik Innsbruck (Leitung: R. Jacobs) und dem Bayreuther Osterfestival.

Ihr Opernrepertoire umfasst u.a. die „Cleopatra“ in G.F. Händels „Julius Cäsar“, einige der großen Mozartrollen wie „Konstanze“, „Pamina“ und „Königin der Nacht“, die „Olympia“ in J. Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“ und die „Cunigonde“ in L. Bernsteins „Candide“. Außerdem pflegt Katrin Küsswetter ein umfangreiches Lied- und Konzertrepertoire, das sie in stets unkonventionellen Programmen und ausgefallenen Formationen präsentiert.

Ihr kirchenmusikalisches Repertoire umfasst alle großen Partien ihres Fachs.

Noch im Studium debütierte sie mit der Sopran-Partie in C. Orffs „Carmina Burana“ und war 2012 erstmals als Solistin in der Kinderoper der Bayreuther Festspiele zu erleben, wo sie über mehrere Spielzeiten sang. Sie arbeitete mit international renommierten Dirigenten wie Hartmut Keil, Christoph U. Meyer, Sebastian Weigle u.v.a. Ihre überregionale Konzerttätigkeit führt sie regelmäßig mit bekannten Orchestern wie den Bamberger Symphonikern oder Originalklangensembles wie „La Banda“ oder „La Ciaccona München“ zusammen.

Zahlreiche Konzertmitschnitte u.a. beim SWR und BR dokumentieren ihr künstlerisches Können. Nach dem überwältigenden Erfolg ihrer Interpretation von Mozart- Konzertarien bei den Rieser Kulturtage 2018 hat sie 2019 einige der großen Konzertarien von W.A. Mozart zugunsten der medizinischen Paracelsus-Universität Nürnberg auf einer Benefiz-CD aufgenommen, die in Kürze erscheinen wird.