Liebe Besucher und Gäste!

Die Corona-Pandemie stellt insbesondere für Musikerinnen und Musiker eine in jeder Hinsicht existentielle Bedrohung dar. Neben der Tatsache, dass wir seit Monaten nur noch in sehr eingeschränkter Weise und unter oft  nicht umsetzbaren Auflagen in unserem Beruf arbeiten dürfen, nimmt uns die aktuelle Situation leider auch fast alle Möglichkeiten, uns künstlerisch auszudrücken und uns – im wahrsten Sinne des Wortes – Gehör zu verschaffen.

Aber auch in unserer gesamten Gesellschaft wird das Erstarren und Verstummen von Deutschlands einzigartiger Kulturlandschaft und der massive Trend zur Digitalisierung große Einschnitte hinterlassen, denn das Erlebnis von Live-Musik ist durch nichts zu ersetzen. Damit es auch in dieser Zeit des Umbruchs weiterhin lebendige Musik geben kann, sind Zugeständnisse und Kompromisse nötig. Aber es lohnt sich!

Meine Kolleginnen Susanne Heinzmann, Almut Beyschlag und ich haben in einer Garten-Veranstaltung unser Programm »Duette der Deutschen und Französischen Romantik« einem – aufgrund der staatlichen Vorgaben auf 50 Personen beschränkten – Publikum präsentiert. Durch die großzügige Unterstützung des Publikums und des Kulturfonds der Stadt Altdorf war es uns möglich, Teile dieses Programms als Videosequenzen aufzuzeichnen, von denen Sie sich hier die Schönsten in einer monatlich wechselnde Auswahl ansehen und anhören können.


Anliegen unserer Gesellschaft sollte es aber immer bleiben, Musik, Theater, Tanz und bildende Künste live zu erleben, weil nichts so sehr berührt wie der unmittelbare Kontakt mit lebendiger Kunst und Kultur!

Herzlichst,